Die Nährstoffbelastung von Grundwasser- und Oberflächengewässern in Schleswig-Holstein ist nach Ablauf des ersten Bewirtschaftungszeitraums immer noch zu hoch. Als wesentliche Ursache für die Gewässerbelastungen wurden seitens der Landesregierung die diffusen Einträge aus der Landwirtschaft lokalisiert. Die Anforderungen der EG-WRRL können somit noch nicht eingehalten werden. Bei den Grundwasserkörpern sind im Wesentlichen die Geestbereiche auf dem Mittelrücken mit den dort vorhandenen leichten, sorptionsschwachen und somit zur Nährstoffauswaschung neigenden Böden betroffen.

In Schleswig Holstein wird seit 2008 eine Grundwasserschutzberatung in Grundwasserkörpern mit schlechtem chemischen Zustand gemäß EG-WRRL angeboten.

IGLU setzt die WRRL-Beratung seit 2002 im BG1Lecker und Bredstedter Geest um.