Kapitelübersicht
- Trinkwasserschutz
- Wasserrahmenrichtlinie
- Bodenkunde
- Leistungen für die Wasserwirtschaft
- Naturschutzberatung
- Geo-Datenmanagement mit Hilfe von Datenbanken und GIS
- Öffentlichkeitsarbeit
- Umweltgerechter Energiepflanzenbau
- Klimaschutz
- Betrieb und Wartung von Kleinkläranlagen
- Veröffentlichungen


Trinkwasserschutz

Auswahl von Projekten im Trinkwasserschutz

  • Geförderte Einzelbetriebliche Beratung für Landwirte in Niedersachsen, Auftraggeber: Landwirtschaftskammer Niedersachsen, Bewilligungsstelle FB 2.1, 2016-2018, Einzelbetriebliche Beratung

  • Modell- und Pilotvorhaben in Niedersachsen: Aufbau eines niedersächsischen Referenzbetriebsnetzes für den Grundwasserschutz und die mehrjährige Erfassung der Hoftorbilanzen, Auftraggeber Wasserverband Peine, 2012-2016
  • Modell- und Pilotvorhaben in Niedersachsen: Maßnahmenentwicklung zur ergebnisorientierten Honorierung von Gewässerschutzleistungen in der Landwirtschaft. Auftraggeber: Land Niedersachsen, 2013-2017

  • Priorisierung von ZF-Maßnahmen im WGG Gindericher Feld, Auftraggeber: Wasserverbund Niederrhein GmbH, 2012

  • Betroffenheitsanalyse Xanten-Warden, Auftraggeber: KWW GmbH, Rheinberg, 2012

  • Gewässerschutzberatung und Geschäftsführung im AK Langeler Bogen, Auftraggeber: Rheinenergie AG, Köln, seit 2011

     

  • Einführung und Weiterführung der Grundwasserschutzberatung im WSG Heide-Süderholm. Auftraggeber: Gemeindewerke Halstenbek, Schleswig-Holstein, seit 2011

  • Einführung und Weiterführung der Grundwasserschutzberatung im WSG Husum. Auftaggeber:Stadtwerke Husum Netz GmbH, Schleswig- Holstein, seit 2005
  • Grundwasserschutzberatung im TGG Mariental. Auftraggeber: Wasserverband Vorsfelde und Umgebung, seit 2011

  • Erstellung von FFH- Vorprüfungen für zwei Brunnen im WSG Haseldorfer Marsch. Auftraggeber: HOWA GmbH, 2010

  • Einführung und Weiterführung der Grundwasserschutzberatung im WSG Rellingen. Auftraggeber: Gemeinde Rellingen, Schleswig- Holstein, seit 2008

  • Einführung und Weiterführung der Grundwasserschutzberatung im WSG Haseldorfer Marsch, Auftraggeber: Holstein Wasser GmbH, Schleswig- Holstein, seit 2007

  • Einführung und Weiterführung der Grundwasserschutzberatung im WSG Halstenbek. Gemeindewerke Halstenbek, Schleswig- Holstein, seit 2007

  • Grundwasserschutzberatung im WSG Husum. In diesem Vorhaben wurden 10 Tiefenprofile entnommen und 1.050 ha kartiert. Auftraggeber: MLUR Kiel, seit 2006

  • Einführung und Weiterführung der Grundwasserschutzberatung im WSG Schwentinetal. Auftaggeber: SWKiel Netz GmbH, Schleswig- Holstein, seit 2006

  • Pilotprojekt Grundwasserschutzberatung in den Wasserschutzgebieten Haseldorfer Marsch, Halstenbek und Rellingen im Land Schleswig-Holstein. Auftraggeber: MLUR Kiel, In diesem Vorhaben wurden 80 Tiefenprofile entnommen und ausgewertet und über 2.500 ha LN kartiert, 2002-2007

  • Modell- und Pilotvorhaben zur Optimierung des Biomasseanbaus sowie des Betriebs von Biogasanlagen unter den Anforderungen des Wasserschutzes zur Sicherung einer nachhaltigen Nutzung von Bioenergie. Auftraggeber: Stadtwerke Emden. Gefördert durch Niedersächsisches Umweltministerium und Europäische Union, 2007-2010

  • Grundwasserschonender Betrieb von Biogasanlagen. Untersuchungen zur Optimierung des Betriebs von Biogasanlagen mit Blick auf die Anforderungen des Gewässerschutzes – deutschlandweit. Auftraggeber: LAWA, 2007-2010

  • Gewässerschutzberatung im Wassergewinnungsgebiet Innerstetalsperre zur Sicherung der guten Trinkwasserqualität von Oberflächengewässer. Auftraggeber: Harzwasserwerke GmbH, seit 2008

  • Partner im Modellvorhaben zum präzisen Landbau in Wasserschutzgebieten. Kooperation mit FACHHOCHSCHULE Rendsburg und Universität Kiel. Auftraggeber: Ministerium für Umwelt und Klimaschutz über Stadtwerke Emden, 2007-2010

  • Untersuchungen zum präzisen Landbau in Wasserschutzgebieten Niedersachsens, Kooperationspartner: PREAGRO, Agricon, Agrocom, Jara, Auftraggeber: NLWKN Braunschweig, 2006-2007

  • Untersuchungen zum präzisen Landbau in Wasserschutzgebieten Niedersachsens, Kooperationspartner: PREAGRO, Agricon, Agrocom, Yara, Auftraggeber: NLWKN Braunschweig, 2006-2007

  • EU-Life-Vorhaben WagriCo: personelle Beteiligung in den Arbeitsgruppen ergebnisorientierte Honorierung von Wasserschutzleistungen der Landwirtschaft, Planung zukünftiger Agrarumweltmaßnahmen für den Wasserschutz, Nährstoffbilanzierung, Modellierung / Emissionsmonitoring, projektinterne Halbzeitbewertung des Erledigungsstandes der Projektaufgaben. Auftraggeber: NLWKN-Direktion, Hannover/Norden, 2005-2008

  • EU-Life-Vorhaben WagriCo: Erstellung einer Ergebnispräsentation und einer webfähigen Animation für zwei internationale Tagungen; Auftraggeber NLWKN, 2008
  • Grundwasserschutzberatung im TGG Erkerode. Auftraggeber: Wasserverband Vorsfelde und Umgebung, 2006-2010

  • Optimierung der Bewirtschaftungseinheiten durch freiwilligen Flächentausch. Im Direktauftrag beteiligter Landwirte, 2004

  • Untersuchungen und Planung des Sanierungsvorhabens Reitlingstal. Erfassung undBewertung der Keimbelastung in den Quellen des TGG Erkeroder Quellen und Erarbeitung möglicher Sanierungswege. Im Anschluss Umsetzung der Beratung. Auftraggeber: Bezirksregierung Braunschweig, jetzt NLWKN, Betriebsstelle Süd, 2003-2011

  • Modell- und Pilotvorhaben: t4-Flankierende Maßnahmen zur gewässerschonenden Landbewirtschaftung - begleitende Maßnahmen des ökologischen Landbaus. Verbundprojekt im Auftrag der Bezirksregierung Hannover und Europäischen Union (Proland Programm), niedersachsenweiter Projektraum, 2001 - 2004
  • Modell- und Pilotvorhaben: m1-Vermarktung von landwirtschaftlichen Qualitätserzeugnissen in Wassergewinnungsgebieten. Verbundprojekt der Bezirksregierung Hannover und Europäischen Union (Proland Programm); niedersachsenweiter Projektraum, 2001-2004

  • Antrag im Rahmen des Wettbewerbs "Regionen Aktiv" des Bundesministeriums für Verbraucherschutz, Ernährung und Landwirtschaft. Titel: Impulsregion südwestliches Harzvorland - Zukunftsweisende Innovationen im ländlichen Raum. Auftraggeber: Landkreis Osterode, 2001

  • Veröffentlichung: Anwenderhandbuch für die Zusatzberatung Wasserschutz. Auftraggeber: Niedersächsisches Landesamt für Ökologie, 2001

  • Projekt zum grundwasserschonenden Waldumbau im WSG Erkerode. Auftraggeber: Bezirksregierung Braunschweig, 2000-2005

  • Modell- und Pilotvorhaben: Einflussfaktoren und Steuerungsinstrumente des Nitrathaushaltes in marktfruchtorientierten Agrarökosystemen. Gebiet: LK Wolfenbüttel. Im Auftrag des Niedersächsischen Landesamtes für Ökologie, 1997-2000

  • Grundwasserschutzberatung im TGG Rümmer. Auftraggeber: Wasserverband Vorsfelde und Umgebung, seit 1998 www.wsg-ruemmer.de
  • Grundwasserschutzberatung in den TGG's Wellopquelle, Rheden / Brüggen, Coppengrave. Auftraggeber: Überlandwerke Leinetal GmbH, seit 1998

  • Grundwasserschutzberatung in zurzeit 25 Wasserschutzgebieten in Hessen in den LK Werra-Meißner, Schwalm-Eder, Waldeck-Frankenberg, Hersfeld-Rothenburg und Fulda, seit 1998

  • Grundwasserschutzberatung in dem TGG Winnigstedt. Auftraggeber: Wasserverband Vorsfelde und Umgebung, 1998-2006

  • Pilotprojekt: Anbau grundwasserschonender Kulturen in Wasserschutzgebieten am Beispiel der Kulturpflanze Hanf. Auftraggeber: Niedersächsischen Landesamtes für Ökologie. Gebiet: LK Hildesheim und LK Osterode, 1996-1999

  • Grundwasserschutzberatung von 21 WSGs in Hessen in den Landkreisen Werra-Meißner, Schwalm-Eder, Waldeck-Frankenberg, Hersfeld-Rotenburg und Fulda, seit 1999
  • Grundwasserschutzberatung in den TGG's Limmer, Liethgrund, Eimser Weg, Dehnsen, Föhrste, Flöziehausen. Auftraggeber: Wasserwerk Alfeld GmbH , Purena GmbH, seit 1994

  • Grundwasserschutzberatung in den TGG Pöhlder Becken, Hattorf am Harz, Elbingerode, Wulften, Marke, Dorste. Auftraggeber: Städtische Betriebe Herzberg am Harz, seit 1994 laufend www.wsg-suedharz.de

  • Direktberatung von Landwirten in Wasserschutzgebieten, laufend

Wasserrahmenrichtlinie
  • Untersuchung und Praxiseinführung eines grundwasserschutzorientierten Biomasseanbaus vor
    dem Hintergrund der Anforderungen der EG-Wasserrahmenrichtlinie. Im Unterauftrag des ZALF, 2015

  • Vorplanung zur Erarbeitung von geeigneten Maßnahmen im gewässernahen Bereich des Sandelmarker Sees sowie im Einzugsgebiet der beiden wichtigsten Seezuläufe, hinsichtlich der Reduzierung von Nährstoffeinträgen
    in die Gewässer. Auftraggeber: Wasser- und Bodenverband Obere Treene, 2015

  • Durchführung von landwirtschaftlichen Beratungsmaßnahmen zur Reduzierung von Nährstoffeinträgen in den Selenter See, Auftraggeber: Landesamt für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume, 2014-2017

  • Durchführung einer Vorplanung zur Erarbeitung von geeigneten Maßnahmen an ausgewählten Stellen des Selenter Sees sowie der beiden wichtigsten Zuläufe Weddelbek und Radbooksau hinsichtlich der Reduzierung von Nährstoffeinträgen, insbesondere Phosphat, Auftraggeber:Gewässerunterhaltungsverband Selenter See, 2012-2013
  • Umsetzung der EG-Wasserrahmenrichtlinie in Hessen, Landwirtschaftliche Zusatzberatung im
    Maßnahmenraum "Haunetal", 2.744 haLN, Anzahl der landwirtschaftlichen Betriebe: 127, Maßnahmenträger: Gemeinde Haunetal, seit 2015
  • Umsetzung der EG-Wasserrahmenrichtlinie in Hessen, Landwirtschaftliche Zusatzberatung im
    Maßnahmenraum
    "Malsfeld", 1.611 haLN, Anzahl der landwirtschaftlichen Betriebe: 58, Maßnahmenträger: Gemeinde Malsfeld, 2013-2017, www.wrrl-malsfeld.de

  • Umsetzung der EG-Wasserrahmenrichtlinie in Hessen, Landwirtschaftliche Zusatzberatung im Maßnahmenraum "Kassel-Nord", 20.445 ha LN, Anzahl der landwirtschaftlichen Betriebe: 447, Maßnahmenträger: Städtische Werke Kassel GmbH, 2013-2017, www.wrrl-kassel-nord.de

  • Umsetzung der EG-Wasserrahmenrichtlinie in Hessen, Landwirtschaftliche Zusatzberatung im Maßnahmenraum "Tann", 445 ha LN, Anzahl der landwirtschaftlichen Betriebe: 21, Maßnahmenträger: Stadt Tann, 2013-2017
  • Umsetzung der EG-Wasserrahmenrichtlinie in Hessen, Landwirtschaftliche Zusatzberatung im
    Maßnahmenraum
    "Burghaun", 2.820 haLN, Anzahl der landwirtschaftlichen Betriebe: 98, Maßnahmenträger: Gemeinde Burghaun, 2012-2017 www.wrrl-burghaun.de

  • Umsetzung der EG-Wasserrahmenrichtlinie in Hessen, Landwirtschaftliche Zusatzberatung im
    Maßnahmenraum
    "untere Schwalm", 3.260 haLN, Anzahl der landwirtschaftlichen Betriebe: 200, Maßnahmenträger: Gemeinde Frielendorf, 2012-2017, www.wrrl-untere-schwalm.de

  • Umsetzung der EG-Wasserrahmenrichtlinie in Hessen, Landwirtschaftliche Zusatzberatung im
    Maßnahmenraum
    "Bebra", 4.875 haLN, Anzahl der landwirtschaftlichen Betriebe: 130, Maßnahmenträger: Gas- und Wasserversorgung Stadtwerke Bebra GmbH, 2012-2017, www.wrrl-bebra.de

  • Umsetzung der EG-Wasserrahmenrichtlinie in Hessen, Landwirtschaftliche Zusatzberatung im
    Maßnahmenraum
    "Fulda, Neuhof, Großenlüder und Eichenzell", 6.433 haLN, Anzahl der landwirtschaftlichen Betriebe: 293, Maßnahmenträger: Gas- und Wasserversorgung Fulda GmbH, 2011-2017, www.wrrl-fulda.de

  • Umsetzung der EG-Wasserrahmenrichtlinie in Hessen, Landwirtschaftliche Zusatzberatung im
    Maßnahmenraum
    "Werratal", 5.367 haLN, Anzahl der landwirtschaftlichen Betriebe: 202, Maßnahmenträger: Stadtwerke Bad Sooden-Allendorf, 2011-2017, www.wrrl-werratal.de

  • Umsetzung der EG-Wasserrahmenrichtlinie in Hessen, Landwirtschaftliche Zusatzberatung im
    Maßnahmenraum
    "Oberes Edertal", 3.026 haLN, Anzahl der landwirtschaftlichen Betriebe: 289, Maßnahmenträger: Gemeinde Bromskirchen, 2011-2017, www.wrrl-oberes-edertal.de

  • Umsetzung der EG-Wasserrahmenrichtlinie in Hessen, Landwirtschaftliche Zusatzberatung im
    Maßnahmenraum
    "Frankenberg (Eder) - Frankenau - Gemünden (Wohra) - Haina (Kloster)", 4.436 haLN, Anzahl der landwirtschaftlichen Betriebe: 230, Maßnahmenträger: Energiegesellschaft Frankenberg mbH, 2011-2017, www.wrrl-frankenberg-eder.de

  • Umsetzung der EG-Wasserrahmenrichtlinie in Hessen, Landwirtschaftliche Zusatzberatung im
    Maßnahmenraum "Bad Hersfeld, Ludwigsau und Neuenstein"
    , 4.159 haLN, Anzahl der landwirtschaftlichen Betriebe: 207, Maßnahmenträger: Stadtwerke Bad Hersfeld GmbH, 2011-2017, www.wrrl-bad-hersfeld.de

  • Umsetzung der EG-Wasserrahmenrichtlinie in Hessen, Landwirtschaftliche Zusatzberatung im
    Maßnahmenraum
    "EWF Korbach-Nord",
    9.920 haLN, Anzahl der landwirtschaftlichen Betriebe: 406, Maßnahmenträger: Energie Waldeck Frankenberg GmbH, 2011-2017, www.wrrl-korbach-nord.de

  • Umsetzung der EG-Wasserrahmenrichtlinie in Hessen, Landwirtschaftliche Zusatzberatung im
    Maßnahmenraum "Künzell, Dipperz und Petersberg
    ", 3.111 haLN, Anzahl der landwirtschaftlichen Betriebe:175, Maßnahmenträger: Zweckverband Gruppenwasserwerk Florenberg, 2011-2017, www.wrrl-kuenzell.de
  • Beratung zur Umsetzung der Wasserrahmenrichtlinie: 67.000 haLN, Gebiet Untere Aller, Auftraggeber: NLWKN Direktion, 2010-2018 www.wrrl-aller-rechts.de

  • Beratung zur Umsetzung der Wasserrahmenrichtlinie: 40.000 haLN, Gebiet Obere Aller rechts, Auftraggeber: NLWKN Direktion, 2010-2014

  • Beratung zur Umsetzung der Wasserrahmenrichtlinie: 100.000 ha Gebiet Lecker- und Bredstedter Geest, Auftraggeber: Ministerium für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume Schleswig-Holstein, 2008-2017
    WRRL Lecker- und Bredstedter Geest

  • Gewässerschutzberatung in Grundwasserkörpern mit einem schlechten chemischen Zustand gemäß EG-Wasserrahmenrichtlinie, 2008

  • Erfassung der landwirtschaftlichen Nutzung und Wirtschaftsweise im Umfeld von operativen Grundwassermessstellen nach EG-WRRL durch Befragung der Flächennutzer. Auftraggeber: Landesamt für Natur und Umwelt des Landes Schleswig- Holstein (LANU), 2007

  • Beratendes Mitglied der Arbeitsgruppe „ Rhume“ zur Umsetzung der Wasserrahmenrichtline im südlichen Niedersachsen. Auftraggeber: Wasserversorger des Einzugsgebietes

  • Wasserrahmenrichtlinie: Beratungstätigkeit in der ministeriellen Facharbeitsgruppe 6 „Reduzierung von Nährstoffeinträgen ins Grundwasser“ zur EG-WRRL in Schleswig Holstein. Auftraggeber: Ministerium für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume, 2005-2006

Bodenkunde
  • Bodenmanagementkonzept zum Auftraggeber: Wasser- und Bodenverband Obere Treene
  • Einheitliche Standortbewertung der landwirtschaftlich genutzten Flächen der Universität Göttingen. Im Auftrag der Georg-August-Universität Göttingen, Zentrum für Biodiversität und nachhaltige Landnutzung, seit 2016

  • Erstellung einer digitalen Bodenfunktionskarte für den Landkreis Göttingen, Siedlungsraum. Im Auftrag des Landkreises Göttingen, 2015-2016

  • Plaggeneschkartierung für eine geplante Gewerbegebietserweiterung. Im Auftrag der Garten- und Landschaftsarchitekten, Schaper + Steffen + Runtsch, 2015-2016

  • Erstellung von Standortaufnahmen für das Vorhaben EVA III an mehreren Versuchsstandorten. Im Auftrag des Leibnitz Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e.V., 2015

  • Landwirtschaftlicher Sachverständiger für Rückbau Elbe-Düker, Zuarbeit Bodenmanagementkonzept, Bodenzustandserfassung, Baustellenbetreuung. Im Auftrag der Gasuni Deutschland GmbH & Co.KG, 2013-2016

  • FFH-Verträglichkeitsvorprüfung für das Vogelschutzgebiet Unterelbe bis Wedel (EGV DE 2323-401) zum geplanten Neubau Trinkwasserbrunnen, Brunnen 16 im Bereich der Wedeler Marsch Auftraggeber: Holsteiner Wasser GmbH, 2012

  • Standorterkundung im TGG Mariental, 2011

  • Standorterkundung im Landkreis Hersfeld-Rothenburg in 4 Wasserschutzgebieten, 1998, 2007, 2011

  • Standorterkundung Landkreis Fulda in 6 Wasserschutzgebieten, 1999, 2005, 2006, 2009

  • Standorterkundung im Landkreis Waldeck-Frankenberg in 5 Wasserschutzgebieten, 1998, 2007

  • Standorterkundung im WSG Schwentinetal (Landkreis Plön), 2006-2007

  • Durchführung der Geologische Landesaufnahme Schleswig – Holstein in den Bereichen Quikborn, Büsum sowie Malente. Auftraggeber: LANU, 2006
  • Standorterkundung im WSG Husum (Landkreis Nordfriesland), 2005-2006

  • Standorterkundung im Landkreis Werra-Meißner in 4 Wasserschutzgebieten, 1998, 2002, 2005

  • Gutachten zur Bewertung des Wasserrückhaltevermögens von Böden in Regenwasserrückhaltebecken. Auftraggeber: Hamburger Wasserwerke, 2004
  • Standorterkundung in den WSG's Haseldorfer Marsch, Halstenbek, Rellingen (Landkreis Pinneberg), 2003

  • Geologische und bodenkundliche Landesaufnahme des Landes Schleswig-Holstein. Erstellung von 530 Bohrlöchern auf 7 Messtischblättern TK 25 und Dateneingabe in die LANU Datenbanken. Auftraggeber: Lanu, Flintbek, 2006

  • Gutachten zur Erfassung und Bewertung von landwirtschaftlich genutzten Flächen im Wasserschutzgebiet Hiddenhausen, Nordrhein Westfalen, 2001

  • Gutachten zur Erfassung und Bewertung von landwirtschaftlich genutzten Flächen im Wasserschutzgebiet Wüsten, Nordrhein-Westfalen, 2000

  • Gutachten zur Erfassung und Bewertung von landwirtschaftlich und forstwirtschaftlich genutzten Böden im Wasserschutzgebiet Fuhrberger Feld anhand von Tiefenprofilen Auftraggeber: Stadtwerke Hannover, 1999
  • Standorterkundung im Trinkwassergewinnungsgebiet Rümmer, 1999

  • Standorterkundung im Landkreis Schwalm-Eder in einem Wasserschutzgebieten, 1998, 2007, 2011

  • Standorterkundung im Landkreis Wolfenbüttel in 4 Trinkwassergewinnungsgebieten, 1994, 1995, 1998, 2008

  • Standorterkundung im Landkreis Osterode in 8 Trinkwassergewinnungsgebieten, 1994, 1996, 1997, 2002
  • Standorterkundung im Landkreis Northeim in 4 Trinkwassergewinnungsgebieten, 1994, 1996

  • Standorterkundung im Landkreis Hildesheim in 11 Trinkwassergewinnungsgebieten, 1994, 1996, 1998

  • Beprobung, Analyse und Dokumentation der ehemaligen landwirtschaftlichen Flächen des Truppenübungsplatzes Soltau zur Bestimmung des Rückgabewertes. Oberfinanzdirektion Hannover, Teilauftrag, 1994

  • Beprobung, Analyse und Dokumentation der ehemaligen landwirtschaftlichen Flächen des Truppenübungsplatzes Soltau zur Bestimmung des Rückgabewertes. Oberfinanzdirektion Hannover, Teilauftrag, 1995

  • Landschaftsplan für den Teilraum Buchholz des Landkreis Nordhausen. Teilbearbeitung Geologie, Bodenkunde, Klima. Auftraggeber: Instituts für allgemeine und angewandte Ökologie Hardegsen, 1995

Leistungen für die Wasserwirtschaft
  • Beprobung und Analyse von 46 Förderbrunnen im WSG Thülsfelde mit der N2/Ar-Methode. Im Auftrag des OOWV, 2017
  • Beprobung und Analyse von 25 Förderbrunnen im WSG Sandelermöns mit der N2/Ar-Methode. Im Auftrag des OOWV, 2017

  • Beprobung von Messstellen und Brunnen in den WSG Thülsfelde und Großenkneten mit der N2/Ar-Methode und Bewertung der Nitrateintragskonzentrationen in das Grundwasser. Im Auftrag des OOWV, 2015-2016

  • Baubegleitung des Baus einer Grundwassermessstelle. Ausschreibung, Baubegleitung und Abnahme der Bauleistung. Im Auftrag der Purena GmbH, 2015

  • Vorplanung zur „Erarbeitung von geeigneten Maßnahmen an ausgewählten Stellen des Selenter Sees sowie der beiden wichtigsten Zuläufe Weddelbek und Radbooksau hinsichtlich der Reduzierung von Nährstoffeinträgen“ im Auftrag des LLUR in Flintbek, 2013-2014
  • FFH-Verträglichkeitsvorprüfung für das Vogelschutzgebiet Unterelbe bis Wedel (EGV DE 2323 401) zum geplanten Neubau Trinkwasserbrunnen, Brunnen 16 im Bereich der Wedeler Marsch, Auftraggeber: Holsteiner Wasser GmbH, 2012

  • Grundwassermonitoring und Erfolgskontrolle im WSG Halchter-Ohrum. Auftraggeber: LWK Niedersachsen, Bezirksstelle Braunschweig, seit 2010

  • Grundwasserstandsaufnahme im WSG Halchter-Ohrum. Auftraggeber: Purena GmbH, seit 2010

  • Klassifizierung, Untersuchung des Gütemessnetzes im Hinblick auf die Eignung als Messstelle zur Überprüfung landwirtschaftlicher Stoffeinträge. Auftraggeber: privates WVU, 2009

  • Begleitung der Umsetzung und Wirkungskontrolle der Renaturierungsmaßnahmen des Hackenbachtals bei Wulften. Auftraggeber: NLWKN Betriebsstelle Süd, 2006-2007

  • Pflanzensoziologische Untersuchungen im WSG Haseldorfer Marsch im Rahmen des Wasserrechtsverfahrens. Auftraggeber: Hamburger Wasserwerke, 2006

  • Auswertung der Grundwassermessstellen 1999 bis 2005 im WSG Hattorf. Auftraggeber: Samtgemeinde Hattorf, 2005

  • Wasserwirtschaftliche Stammdateneinpflege und digitale Datenverwaltung. Auftraggeber: Purena, seit 2005

  • Gutachten zur Brunnenrückbau bei Helmstedt. Auftraggeber: Purena GmbH, 2003

  • Untersuchungen und Planung des Sanierungsvorhaben Reitlingstal. Bewertung der Keimbelastung im Fließgewässer und den Quellen sowie der Eintragspfade ins Grundwasser Entwicklung von Sanierungsmaßnahmen. Auftraggeber: Bezirksregierung Braunschweig, 2003-2008

  • Durchführung der Grundwasserbeobachtung in Vorfeldmessnetzen verschiedener Wasserschutzgebiete. Auftraggeber: Purena GmbH, seit 2000

  • Auswertung von Grundwasserdaten im Rahmen wasserrechtlicher Auflagen. Auftraggeber: Purena GmbH, seit 2000

  • Umsetzung der im Rahmen des Wasserrechtsverfahrens entwickelten Ausgleichs-maßnahmen in den WSG Winnigstedt und Bornum-Dorstadt. Auftraggeber: Purena GmbH, 2002

  • Gutachterliche Stellungnahme zu voraussichtlichen Wirkungen der für den Tiefbrunnen Dorste beantragten Grundwasserentnahme im Rahmen eines Wasserrechtsverfahrens. Auftraggeber: Gemeinde Dorste, 2002

  • Entwicklung von Ausgleichsmaßnahmen im Rahmen des Wasserrechtsverfahrens für das WSG Bornum-Dorstadt. Auftraggeber: Purena GmbH, 2000-2001

  • Abschätzung möglicher Auswirkungen der Grundwasserentnahme (Brunnen Hämelschenburg) auf den Bodenwasserhaushalt und die Vegetation im Wasserschutzgebiet Hämelschenburg. Untersuchung im Rahmen eines Wasserrechtsverfahrens. Auftraggeber. Gemeindewerke Emmerthal, Nordrhein Westfalen, 2001

  • Wasserrechtsgutachten für das WSG Winnigstedt im Auftrag der HASTRA, bodenkundlicher und floristischer Teil. Auftraggeber: HASTRA, 1997

  • Erstellung eines Ressourcenschutzgutachtens zur Prüfung der Schutzfunktionen des Wassergutes Canitz für die Kommunalen Wasserwerke der Stadt Leipzig, 2012

  • Durchführung F&E Vorhabens Effizienzkontrolle von Grundwasserschutz-Maßnahmen in Niedersachsen. In diesem Rahmen u. a. Erstellung von 100 Tiefenprofilen in einer Lößregion. Auftraggeber: Niedersächsisches Landesamt für Ökologie, 1998-2001


Naturschutzberatung

  • "Offenlandpflege der Oberharzer Bergwiesen“ im LK Goslar im Rahmen des EU-Förderprogramms „Spezieller Arten- und Biotopschutz“, Freistellung von Bergweisen, Auftraggeber LK Goslar, 2014-2015

  • Voruntersuchungen zum Niedersächsischen Förderprogramm Spezieller Arten- und Biotopschutz, SAB Offenlandpflege im Landkreis Goslar, Auftraggeber Landkreis Goslar, 2012
  • Naturschutzqualifizierung im LK Stade, neben Veranstaltungen, Feldrundfahren und Flächenbegehungen liegt der Schwerpunkt auf der Einzelbetrieblichen Qualifizierung durch Information zu Förderprogrammen sowie der Unterstützung bei der Beantragung von Naturschutzmaßnahmen 2012-2013

  • Naturschutzqualifizierung im LK Rotenburg (Wümme), neben Veranstaltungen, Feldrundfahren und Flächenbegehungen liegt der Schwerpunkt auf der Einzelbetrieblichen Qualifizierung durch Information zu Förderprogrammen sowie der Unterstützung bei der Beantragung von Naturschutzmaßnahmen, seit 2011

  • Naturschutzqualifizierung im LK Osterode am Harz, neben Veranstaltungen, Feldrundfahren und Flächenbegehungen liegt der Schwerpunkt auf der Einzelbetrieblichen Qualifizierung durch Information zu Förderprogrammen sowie der Unterstützung bei der Beantragung von Naturschutzmaßnahmen, 2009-2011, 2012-2013
    www.landkreis-osterode/naturschutzqualifizierung

  • Naturschutzberatung Bergwiesen im LK Goslar, 2007

  • Qualifizierung im Naturschutz. Vermittlung von Maßnahmen des Vertragsnaturschutzes an Bewirtschafter und deren Qualifizierung. Auftraggeber: Bergstadt Clausthal, 2007

Geo-Datenmanagement mit Hilfe von Datenbanken und GIS

 

  • WRRL-Shuttle (in Abstimmung): Erfassung der Erfolgsparameter aller niedersächsischer WRRL-Beratungsgebiete mit Hilfe eine Datenbankanwendung für die Berichtspflichten des Landes Niedersachsen.
  • FV-Shuttle: Erfassung aller Vertragswasserschutzflächen und deren digitale Verknüpfung mit den Agraranträgen mit Hilfe einer Datenbankanwendung als Basis für den Doppelförderungsabgleich und die Berichtspflichten für die niedersächsische Wasserwirtschaftsverwaltung, seit 2010
  • DIWA-Shuttle: Zusammenführung der relevanten Erfolgsparameter (Nmin, Bilanz, Nutzung u. a.) aller niedersächsischen Wasserschutzberatungsgebiete mit Hilfe einer programmierten Datenbankanwendung für die niedersächsische Wasserverwaltung, Auftraggeber: Niedersächsischer Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küstenschutz und Naturschutz, seit 2009

  • Optimierung von Herbst-Nmin-Programmen zur Erfolgskontrolle von Grundwasserschutzmaßnahmen und Prognose der Sickerwasserqualität. Federführende Bearbeitung durch Herrn Gödecke. Auftraggeber: NLÖ, 2002-2007
Wir setzen seit 1995 die Geographischen Informationssysteme Topol und Arc View in folgenden Bereichen ein:

Trinkwasserschutz / Landwirtschaft:

  • Im Rahmen von Beratungsaufträgen der Bezirksregierung Braunschweig.
    • Zur Erfassung der Katasterdaten, Bewirtschaftungseinheiten, Flächennutzung, Bodendaten.
    • Auswertungen auf Gebietsebene, Bewirtschafterebene.
    • Erstellung von Flurstuckskarten und Lufbildausschnitten für Bewirtschafter.
    • Im Rahmen von Aufträgen zur Standorterkundung durch das Regierungspräsidium Kassel.
    • Zur digitalen Präsentation der nitratbedingten Standortgefährdung.

Weitere Bereiche:

  • GIS-Präsentationen, thematische Karten etc. im Auftrag von Verbänden, Kommunen, Wassergewinnern und als Planungsgrundlagen.
  • Durchführung von Weiterbildungsseminaren zum Arc-View Einsatz.

Öffentlichkeitsarbeit
  • Erstellung von Flyern für unterschiedliche Projekte, laufend

  • Satz und Layout des Anwenderhandbuches „Zusatzberatung Wasserschutz“ im Auftrag des NLWKN Hannover, 2015
  • Konzeption, Erstellung und laufende Betreuung von Internetauftritten für die Wasserschutzkooperationen „WSG Südharz“ www.wsg-suedharz.de und „WSG-Rümmer“ www.wsg-ruemmer.de sowie der WRRL-Projekte „Obere Aller rechts“ und „Untere Aller“ www.wrrl-aller-rechts.de, außerdem der 15 Internetauftritte für die Umsetzung der EG-Wasserrahmenrichtlinie in Hessen.

  • Internetauftritt, eingebunden in die Seite des Landkreises Osterode am Harz, Poster und Flyer für die Naturschutzqualifizierung von Landwirten im Landkreis Osterode am Harz, seit 2009

  • Ausstellung für den EU-Workshop in the pilot area „Große Aue“, Text und Gestaltung von Schautafeln, Flyer, Erstellung einer animierten PC- Präsentation, Auftraggeber: NLWKN, 2008

  • Ausstellung für die „Greenweek in Bruxelles“, Text und Gestaltung von Schautafeln, Flyer, Erstellung einer animierten PC- Präsentation Auftraggeber: NLWKN, 2008

  • Aktualisierung und teilweise Neugestaltung der Ausstellung Grundwasserschutz in Niedersachsen. Auftraggeber: NLWKN Norden, NLWKN Meppen, NLWKN Norderney, 2006

  • Erstellung eines Flyers zur Förderung des Einsatzes von Bioenergie im Landkreis Göttingen. Auftraggeber: Landkreis Göttingen, 2005

  • Erstellung und Eingliederung des Internetauftritts Bioenergieregion Göttingerland. Auftraggeber: Landkreis Göttingen, 2005 www.goettingerland.de

  • Erstellung einer Internethomepage zum ökologischen Anbau in Wasserschutzgebieten. Im Rahmen des H2Ö- Projektes. Auftraggeber: Land Niedersachsen + EU-Gemeinschaftsinitiative, 2005

  • Erstellung von Flyern, Postern und Materialsäulen zur Demonstration als Demomaterial für Ausstellungen im Bereich Bioenergie. Auftraggeber: Landkreis Göttingen, Leader Plus, 2003

  • Erstellung einerwww.goettingerland.de/bioenergie/kontor.php Auftraggeber: Landkreis Göttingen und Leader+, 2003

  • ·Aufgrund der hohen Nachfrage Erstellung einer zweiten Ausstellung "Trinkwasserschutz erleben" als schlanke Alternative. Auftraggeber: Niedersächsisches Umweltministerium, 2002

  • Erstellung von Dokumentationsmaterialien zur Situation der Wasserversorgung der Purena. Auftraggeber: Purena GmbH, 2002

  • Erstellung einer Internethomepage zur Trinkwasserversorgung und Reinhaltung der Stadtwerke Bad Lauterberg. Auftraggeber: Stadtwerke Bad Lauterberg, Laufzeit 2001-2002

  • Erstellung einer Ausstellung zur Wasserversorgung der Stadtwerke Bad Lauterberg. Auftraggeber: Stadtwerke Bad Lauterberg, 2001

  • Entwicklung und Erstellung der EXPO-Ausstellung des Niedersächsischen Umweltministeriums "Trinkwasserschutz erleben" im Rahmen der Weltausstellung Expo 2000. Mit interaktiven Ausstellungskomponenten, CD Spiel grundwasserschonende Landwirtschaft und Videofilm, Veranstaltungsmanagement, Führungen etc. Auftraggeber Niedersächsisches Umweltministerium, 2000

  • Broschüre (58 Seiten) über Regelungen für Landwirtschaft und Gartenbau in Wasserschutzgebieten. Auftraggeber: Ministerium für Umwelt, Natur und Forsten des Landes Schleswig Holstein, 1999

  • Wissenschaftliche Begleitung, Erstellung eines Projekthandbuches sowie einer Broschüre zum Expo- Themenpfad Wasser in Zusammenarbeit mit dem Regionalverband Südniedersachsen, Stadtwerken Göttingen und Stadtwerken Hann.- Münden, 1999

  • Fachliche Begleitung des Projektes EXPO - Themenpfad Wasser, der Stadtwerke Göttingen und Stadtwerke Hann.- Münden sowie des Regionalverbandes Südniedersachsen, 1998

  • Drehbuchgestaltung und Produktion eines Videofilms zum Thema: "Kooperation - der gemeinsame Weg zum Trinkwasserschutz". Auftraggeber: Bezirksregierung Braunschweig, 1998

  • Erstellung mehrerer Wanderausstellungen zum Thema Trinkwasserschutz. Auftraggeber: Bezirksregierungen Braunschweig und Hannover

  • Konzeption einer Ausstellung zum Thema Energie aus Biomasse für den Kirchentag. Im Auftrag der evang. Kirche, 1995


Umweltgerechter Energiepflanzenbau
  • Kurzstudie: Treibhausgasemissionen aus direktem Energieeinsatz, GICON- Großmann Ingenieur Consult GmbH Dresden, 2012+2014
  • C. v. Buttlar: Energiepflanzenanbau nach den Grundsätzen des Gewässerschutzes: Handlungsempfehlungen und Grenzen; Biogaserzeugung und Wasserwirtschaft - Chancen und Risiken; Dokumentation zum 25. Mühlheimer Wassertechnischen Seminar, 2012 (pdf 2 MB)

  • Positionspaper: Handlungsvorschläge zur Novellierung des EEGs aus Sicht des Grundwasserschutzes. Auftraggeber: Oldenburgisch Ostfriesischer Wasserverband (OOWV) und Enercity - Hannover, 2011

  • Mitarbeit an dem Merkblatt DWA-M 907. Erzeugung von Biomasse für die Biogasgewinnung unter Berücksichtigung des Boden- und Gewässerschutzes. Auftraggeber: Deutscher Verein des Gas- und Wasserfachs (DVGW) und Deutsche Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall (DWA), April 2010

  • Forschungsvorhaben: Untersuchung und Praxiseinführung eines grundwasserschutzorientierten Biomasseanbaus vor dem Hintergrund der Anforderungen der EG-Wasserrahmenrichtlinie. In Kooperation mit dem Leibnitzzentrum für Agrarlandschaftsforschung e.V. ZALF. Gefördert durch Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe FNR, seit 2010

  • Untersuchung und Praxiseinführung eines Energiepflanzenanbaus nach den Anforderungen der EG-Wasserrahmenrichtlinie. Forschungsvorgaben im Verbundvorhaben EVA. Auftraggeber: ZALF (Zentrum für Agrar- und Landschaftsforschung Müncheberg), Geldgeber FNR, Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe, seit 2010
  • Literaturstudie: Potenzielle Klimawirkung des Anbaus von Pflanzen zur Erzeugung von Biomasse für „Biokraftstoffe“ aufgrund klimawirksamer Gasemissionen und weitere Umweltwirkungen – Erstellung des Fachteils Teil Umweltwirkungen. Auftraggeber: Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe (FNR), 2010

  • Modell- und Pilotvorhaben zur Optimierung des Biomasseanbaus sowie des Betriebs von Biogasanlagen unter den Anforderungen des Wasserschutzes zur Sicherung einer nachhaltigen Nutzung von Bioenergie. Auftraggeber: Stadtwerke Emden. Gefördert durch Niedersächsisches Umweltministerium, 2007-2010

  • Erstellung eines Fachgutachtens zum grundwasserschonenden Betrieb von Biogasanlagen: für die Länderarbeitsgruppe Wasser ( LAWA). Auftraggeber: MLUV Mecklenburg-Vorpommern

  • Ermittlung von verfügbaren Biomassepotenzialen zur energetischen Nutzung für mehrere Bundesländer unter Berücksichtigung konkurrierender Nutzungsansprüche. Auftraggeber: Energieversorger, 2006, 2007

  • Bearbeitung des Teilprojektes 6: Systemversuch zum Zweikultur- Nutzungssystem auf 6 Standorten im Bundesgebiet, im Gesamtvorhaben: Entwicklung und Vergleich von optimierten Anbausystemen für die landwirtschaftliche Produktion von Energiepflanzen unter den verschiedenen Standortbedingungen Deutschlands. Als Partner der Uni Kassel. Auftraggeber: Fachagentur für Nachwachsende Rohstoffe Gülzow, 2006-2008

  • Erstellung von Vorplanungen von 2 Biogasanlagen und Entwicklung standortangepasster Wärmekonzepte im Landkreis Göttingen. Auftraggeber: Landkreis Göttingen, 2005-2006

  • Förderung der Bioenergienutzung in öffentlichen Gebäuden im Landkreis Göttingen. Erstellung von Vorplanungen für den Einsatz von Holzenergie in 7 Gemeinden. Auftraggeber. Landkreis Göttingen, 2005-2006

  • Ermittlung der rechtlichen und ökonomischen Rahmenbedingungen für den Standort sowie das Wärmekonzept einer Biogasanlage bei Eschershausen. Auftraggeber. Maschinenring Hameln, Krieg & Fischer Ingenieure, 2005

  • Projektplanung Grundwasserverträgliche Landwirtschaft in Unterfranken – Standortkonkrete Konzepte zur Extensivierung der landwirtschaftlichen Bodennutzung und zur Biomasseverwertung. Auftraggeber: Regierung von Unterfranken, IBEU Dresden, 2005

  • Projektplanung Grundwasserverträgliche Landwirtschaft in Unterfranken – Standortkonkrete Konzepte zur Extensivierung der landwirtschaftlichen Bodennutzung und zur Biomasseverwertung. Auftraggeber: Regierung von Unterfranken, IBEU Dresden, 2005

  • Projektvorhaben Bioenergieentwicklung Osterode am Harz: Potenzialerfassung und Entwicklung von Projekten zur Biogasnutzung sowie Vorplanung von Holzheizanlagen für Objekte in Badenhausen, Eisdorf und Herzberg. Auftraggeber: Bezirksregierung Braunschweig und Landkreis Osterode am Harz, 2003-2004

  • Projektvorhaben „Bioenergiekontor“, zur Förderung von Bioenergie aus land- und forstwirtschaftlichen Biomassen im Landkreis Göttingen. Inhalte sind: Potenzialerfassung, Kontoraufbau, Internet-Homepagegestaltung, Öffentlichkeitsarbeit. Verbundprojekt mit dem Maschinenring Kommunalservice, Göttingen und weiteren Partnern. Auftraggeber: Landkreis Göttingen und EU Mittel aus Leader+, 2003-2006
  • Projektplanung „Bioenergieoffensive Süd-Ost Niedersachsen“ , Potenzialerfassung und Projektentwicklung für Energiegewinnung aus Land- und forstwirtschaftlicher Biomasse. Verbundprojekt mit CLE und Input. Auftraggeber: ENCOM aus Mitteln der Bezirksregierung Braunschweig, 2003

  • Aufbau und Leitung einer Arbeitsgruppe Regenerative Energien im Rahmen der Agrarstrukturellen Entwicklungsplanung im Landkreis Osterode. Auftraggeber: Landwirtschaftskammer Northeim aus Mitteln der Bezirksregierung Braunschweig, 2003-2004

  • Pilotprojekt Einsatz von Naturfaser aus Ganzpflanzen in Polypropylen-Verbunden für Spritzgussanwendungen. Auftraggeber Niedersächsisches Ministerium für Landwirtschaft und Forsten, 2001-2005

  • Herstellung eines Omnibuskarosseriebauteils auf der Basis nachwachender Rohstoffe. Verbundprojekt im Auftrag der Deutschen Bundesstiftung Umwelt, 2001-2005

  • Projektvorhaben "Bioenergiekontor", zur Förderung von Bioenergie aus land- und forstwirtschaftlichen Biomassen im Landkreis Göttingen. Inhalte sind: Potenzialerfassung, Kontoraufbau, Internet-Homepagegestaltung, Öffentlichkeitsarbeit. Verbundprojekt mit dem Maschinenring Kommunalservice, Göttingen und weiteren Partnern. Auftraggeber: Landkreis Göttingen und EU Mittel aus Leader+, 2003-2006

  • Projektplanung "Bioenergieoffensive Süd-Ost Niedersachsen" , Potenzialerfassung und Projektentwicklung für Energiegewinnung aus Land- und forstwirtschaftlicher Biomasse. Verbundprojekt mit CLE und Input. Augtraggeber: ENCOM aus Mitteln der Bezirksregierung Braunschweig, 2003

  • Aufbau und Leitung einer Arbeitsgruppe Regenerative Energien im Rahmen der Agrarstrukturellen Entwicklungsplanung im Landkreis Osterode. Auftraggeber: Landwirtschaftskammer Northeim aus Mitteln der Bezirksregierung Braunschweig, 2003-2004

  • Pilotprojekt Einsatz von Naturfaser aus Ganzpflanzen in Polypropylen-Verbunden für Spritzgussanwendungen. Auftraggeber Niedersächsisches Ministerium für Landwirtschaft und Forsten, 2001-2005

  • Herstellung eines Omnibuskarosseriebauteils auf der Basis nachwachender Rohstoffe. Verbundprojekt im Auftrag der Deutschen Bundesstiftung Umwelt, 2001-2005
  • Verbundprojekt "Produktion und Design von qualitativ hochwertigen Hanffasern mittels biotechnologischer Verfahren. Auftraggeber AIF, 2000-2002

  • Vorstudie zur Versorgung der Mittelbergschule Hetjershausen auf Basis von Holzhackschnitzeln. Auftraggeber: Stadt Göttingen, 2001

  • Projektplanung Bioenergie Schladen: Bewertung unterschiedlicher landwirtschaftlicher nachwachsender Rohstoffe , deren Anbau, Aufbereitung und energetische Nutzung vor dem Hintergrund einer Bewirtschaftungsalternative von schwermetallbelasteten Böden. Auftraggeber: Niedersächsisches Landwirtschaftsministerium, Laufzeit: 2000-2001

  • Projektplanung: Neue Perspektiven für die Landwirtschaft- der Landwirt als Energiewirt- Alternativer Rapsanbau und dessen Weiterverarbeitung für die energetische Nutzung als Biodiesel und Biogas. Verbundvorhaben mit der Universität Kassel. Auftraggeber: Jenaer Labor- und Umwelttechnik GmbH, 2000

  • Machbarkeitsstudie zur Erfassung von Anbau- und Vermarktungspotentialen von verschiedenen nachwachsenden Rohstoffen im Spree-Neiße Kreis. Teilstudie in Zusammenarbeit mit dem NOVA Institut, 1999

  • Energieversorgungskonzept auf Basis nachwachsender Rohstoffe und Biogaserzeugung für ein Dorf an der Westküste Tunesiens. Als Teil eines Großprojektes zum Aufbau einer "University for basic human needs". Auftraggeber: H. v. Faber-Castell, 1999

  • Machbarkeitsstudie zur Erfassung von Anbau- und Vermarktungspotentialen von verschiedenen nachwachsenden Rohstoffen im Spree-Neiße Kreis. Teilstudie in Zusammenarbeit mit dem NOVA Institut, 1999

  • Produktlinienstudie: Vermarktungspotentiale von Hanfproduktlinien im Raum Braunschweig/ Wolfsburg. Im Auftrag der Bezirksregierung Braunschweig, 1998-1999

  • Machbarkeitsstudie: Entwicklung eines kommunalen Energieversorgungskonzeptes auf Basis feuchtkonservierter Biomasse für die Stadt Halberstadt in Sachsen - Anhalt Im Auftraggeber: EUROSOLAR, 1998

  • Machbarkeitsstudie; Anbau und energetische Nutzung von Biomasse in Hameln als integraler Bestandteil eines ökologisch orientierten Energieversorgungskonzeptes. Auftraggeber: Stadtwerke Hameln, 1996
  • Forschungsprojekt: Hanfanbau an sechs Standorten in Nordhessen. In Zusammenarbeit mit der Universität Gesamthochschule Kassel und dem Land Hessen 1996 und 1997. Auftraggeber: Stiftung Förderung der Land- und Forstwirtschaft

  • Forschungsprojekt: Umfassender Sortenversuch mit der Kulturpflanze Hanf. In Zusammenarbeit mit der Universität Gesamthochschule Kassel, 1996

  • Versorgungskonzept für die Lehr- und Versuchsanstalt für Tierproduktion Iden des Landes Sachsen Anhalt. Teil D: Anbau von Biomasse. Auftraggeber: Staatshochbauamtes Stendal, 1994

  • Machbarkeitsstudie Modellversuch Wärme-, Stromerzeugung aus nachwachsenden Rohstoffen; Teilvorhaben: Prozesswärme-, Energieerzeugung in Salzgitter Im Auftrag der Preussag AG, 1993

  • Forschungsprojekt: Integration pflanzengenetischer Ressourcen in die thermische Nutzung von Biomasse Diss. an der Universität Gesamthochschule Kassel (Diss., 1992-1996). Auftraggeber: Land Hessen

  • Forschungsprojekt: Ökologische Wildpflanzenregulierung im Energiepflanzenanbau in verschiedenen Winterungen und Sommerungen. Diss. an der Universität Gesamthochschule Kassel (Diss., 1992-1996). Auftraggeber: Land Hessen.

Klimaschutz

  • Beratungsleistungen zur Umsetzung von Klimaschutz und Energieeffizienz in der Landwirtschaft und im Gartenbau aus dem ELER-Programm „Nachhaltige Landwirtschaft“. Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume, 2016-2017 Beratungsförderung

Betrieb und Wartung von Kleinkläranlagen
  • Regelmäßige Betreuung und Wartung von rund 100 Kleinkläranlagen in der Region Südniedersachsen und Nordhessen, seit 1999.


Auswahl von Veröffentlichungen

 

  • BUTTLAR VON C, WILLMS, M. 2016: Bewertung des Energiepflanzenanbaus für Biogasanlagen vor dem Hintergrund der Anforderungen der Europäischen Wasserrahmenrichtlinie – aus Sicht von Experten der Landesministerien aus Landwirtschaft und Umwelt in Deutschland. BMELV-Berichte über Landwirtschaft, Status: eingereicht, Veröffentlichungsziel September 2016
  • BUTTLAR VON C., MÜLLER-THOMSEN, U.: Traue deiner Gülle – Reduzierung des Mineraldüngereinsatzes- Gewinn für die Umwelt und den Geldbeutel. Bauernblatt Schleswig-Holstein. Heft 9/2016, 2016

  • BUTTLAR VON C., MÜLLER-THOMSEN, U., JOHNEN, T.: Humuswirtschaft und Zwischenfruchtanbau auf leichten Standorten in engen Maisfruchtfolgen – Potenziale für den Gewässerschutz. Bauernblatt Schleswig-Holstein 11.2015, 2015

  • BUTTLAR VON. C., KRÄLING, B., WILLMS, M.: Gräseruntersaaten und Zwischenfrüchte zur Steigerung der Gewässerschutzleistung im Energiepflanzenanbau. FNR/KTBL-Tagungsband, 22. bis 23.9.2015 in Potsdam. S. 332-333, 2015

  • EULENSTEIN, F., LANA, M.A., DRECHSLER, H., VON BUTTLAR, C., AUGUSTIN, J., WERNER, A.: Effizienzorientierte Nährstoffbilanzierung. Erarbeitung eines Systems zur Erfassung, Bilanzierung und Effizienzermittlung von Nährstoffströmen im Pflanzenbau. Hrsg.: Deutsche Landwirtschaftsgesellschaft, DLG, 2015

  • NLWKN: Buttlar von, C. ist Mitautorin von: Anwenderhandbuch für die Zusatzberatung Wasserschutz. Grundwasserschutzorientierte Bewirtschaftungsmaßnahmen in der Landwirtschaft und Methoden der Erfolgs-kontrolle. Hrsg. NLWKN 2015, 322 S., 2015

  • SMUL Sachsen: Autoren: Buttlar v. C., Müller, D., Eulenstein, F., Zorn, S., Rebbe, F., Freitag, T. Ist-Stand und Minderungspotenzial der Treibhausgas-Emissionen der sächsischen Landwirtschaft. Bericht 43 S. Hrsg. Freistaat Sachsen, SMUL, 2014

  • SMUL Sachsen: Autoren: Buttlar v. C., Müller, D., Eulenstein, F., Zorn, S., Rebbe, F., Freitag, T. Ist-Stand und Minderungspotenzial der Treibhausgas-Emissionen der sächsischen Landwirtschaft. Langfassung 415 S. Hrsg. Freistaat Sachsen, SMUL, 2014

  • BUTTLAR VON, C., RODE, A. MÜLLER-THOMSEN, U. KUKOWSKI, H.: Denitrifizierende Grundwasserleiter: Keine Probleme mit Nitrat? in energie-wasser-praxis S. 28-33. Hrsg. DVGW, 2014

  • BUTTLAR VON C., MÜLLER-THOMSEN, U., JOHNEN, T.: Führen Pilotmaßnahmen zu sauberem Grundwasser? Erfahrungen aus dem Beratungsgebiet „Lecker und Bredstedter Geest“. Bauernblatt Schleswig-Holstein. 27.9.14. S. 55-57, 2014

  • C. v. Buttlar, B. Kräling, M. Willms: Wasserschutzpotenzial von Energiepflanzen für die Biogaserzeugung – erste Ergebnisse aus Praxisversuchen im Rahmen des EVA II-Verbundvorhabens; FNR/KTBL Kongress Biogas in der Landwirtschaft - Stand und Perspektiven. Vom 10.-11. September 2013 in Kassel, Tagungsband Nr. 501 S. 331-333; Hrsg. KTBL Darmstadt, 2013

  • C. v. Buttlar, M. Karpenstein-Machan, R. Bauböck: Anbaukonzepte für Energiepflanzen in Zeiten des Klimawandels, Beitrag zum Klimafolgenmanagement in der MetropolregionHannover-Braunschweig-Göttingen-Wolfsburg; erschienen in der Schriftenreihe Erdsicht – Einblicke in geographische und geoinformationstechnische Arbeits­weisen, herausgegeben von Prof. Dr. Martin Kappas. Zu bestellen beim ibidem-Verlag, 2013 (pdf 572 KB)

  • energiepflanzeninfo_thueringenC. v. Buttlar, W. Zorn: Energiepflanzen für Biogasanlagen - Einbindung in Anbausysteme, Kap. 3.4: Gewässerschutzaspekte: Grundwasserschonender Biomasseanbau nach den Anforderungen der EG-Wasserrahmenrichtlinie (EG-WRRL), 2012; energiepflanzeninfo Thüringen und Brandenburg zu bestellen bei www.fnr.de










  • C. v. Buttlar: Energiepflanzenanbau nach den Grundsätzen des Gewässerschutzes: Handlungsempfehlungen und Grenzen; Biogaserzeugung und Wasserwirtschaft - Chancen und Risiken; Dokumentation zum 25. Mühlheimer Wassertechnischen Seminar, 2012 (pdf 2 MB)

  • DWA-Arbeitsgruppe GB-6.6: Frank Eulenstein, Marion Tauschke, Hartwig Drechsler, Richard Beisecker, Christine von Buttlar, Norbert Feldwisch, Karin Luyten-Naujoks, Simone Richter: Wasserwirtschaftliche Probleme bei der Ausbringung von Gärresten aus Biogasanlagen (Merkblatt DWA-M 907); Essener Tagung 2012, 2012 (pdf 256 KB)

  • C. v. Buttlar, D. Dressler, M. Karpenstein-Machan, A. Loewen, R. Bauböck: Biogasnutzung im Klimawandel – Was muss im Energiepflanzenanbau in Zukunft betrachtet werden?; 21. Jahrestagung und Fachmesse in Bremen des Fachverband Biogas e. V., Tagungsband; Fachverband Biogas e. V., 2012 (pdf 4 MB)
  • C. v. Buttlar: Empfehlungen für den „Biogas-Anbau“ aus Sicht des Gewässerschutzes; Veranstaltung in Suderburg des DWA in Kooperation mit der Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e. V., dem DVGW Nord und der Ostfalia Hochschule für Angewandte Wissenschaften, Tagungsband; DWA Landesverband Nord, 2011 (pdf 4 MB)

  • C. v. Buttlar, M. Karpenstein-Machan und R. Bauböck: Potenziale für den Anbau und die Nutzung von Energiepflanzen unter Berücksichtigung des regionalisierten Klimawandels, 2011 Geobericht 18, LBEG, Seite 40 - 58.

  • C. v. Buttlar, U. Müller-Thomsen, T. Johnen: Optimierungspotenzial beim Silomaisanbau; Bauernblatt, erschienen 05.03.2011, 2011 (pdf 1,2 MB)

  • Frühere Veröffentlichungen können Sie unter der Telefonnummer 0551-54885-0 erfragen.