Eine gesicherte Energiebereitstellung ist in der heutigen Gesellschaft unverzichtbar. Doch fossile Energieträger sind endlich und ihre Nutzung ist häufig mit Umweltbelastungen verbunden. Wesentlich auf diese Energieträger zurück-zuführen ist z. B. die globale Erwärmung der Erdatmosphäre, der so genannte Treibhauseffekt.Daher hat sich Deutschland im Rahmen des Kyoto-Abkommens 1997 verpflichtet, den Kohlendioxidausstoß bis zum Jahr 2005 um 30% zu senken.

Um dieses Ziel zu erreichen, müssen endliche, fossile
Energieträger (Kohle oder Heizöl) durch C02-neutrale,
regenerative Energieträger ersetzt werden. Nachwachsende Rohstoffe kommen, genauso wie landwirtschaftliche oder kommunale organische Reststoffe, als Energieträger in Frage. Gerade im Bereich der energetischen Nutzung von organischen Reststoffen kann zudem durch die Einsparung hoher Entsorgungskosten eine verbesserte Wirtschaftlichkeit erzielt werden.
 
 
1.) Wärmeenergie aus nachwachsenden Rohstoffen
2.) Holzhackschnitzel als Biobrennstoff
3.) Landwirtschaftliche Biomasse birgt große Potenziale

Energiepflanzenanbau nach EG-Wasserrahmenrichtlinie

Mit dem Themenschwerpunkt „Untersuchung und Praxiseinführung eines grundwasserschutzorientierten Biomasse-anbaus vor dem Hintergrund der EG- Wasserrahmenrichtlinie“ wird den Anforderungen der europäischen Gemeinschaft Rechnung getragen, künftig auch flächendeckend grundwasser-schonende Anbaupraktiken umzusetzen. Landwirtschaftliche Nitrateinträge in das Grundwasser stehen im Focus der WRRL und müssen in den kommenden Jahren deutlich reduziert werden. Die Untersuchungen sind in das „Verbundvorhaben „Standort-angepasste Anbausysteme für die Produktion von Energiepflanzen (EVA), Schwerpunkt Ökologische Begleit-forschung“, eingebettet, an dem eine Vielzahl Bundesländer und deren Forschungseinrichtungen sowie Landesversuchsanstalten beteiligt sind ... weiterlesen


Flyer zum Thema: "Grundwasserschonender Biomasseanbau nach den Anforderungen der EG-Wasserrahmenrichtlinie" Download (360 KB)

Englische Übersetzung ... pdf (26 KB)

 
  Biomasse
Konzepte zur energetischen Nutzung von landwirtschaftlicher und forst-wirtschaftlicher Biomasse sowie bio-genen Reststoffen
Potenzial- und Wirtschaftlichkeits-berechnungen auf Betriebsebene und regionaler Ebene
Renaturierung von Flächen (z.B. ehemalige Moore oder Auestandorte)
Übernahme der Planung und des Baus von Energieanlagen in Kooperation mit
Anlagenherstellern und Verfahrens-technikern
C02- und Ökobilanzierung
  Biogas
Konzepte zum Einsatz der Gülle-vergärung im Trinkwasserschutz
Konzeptionierung von Biogasanlagen für landwirtschaftliche Betriebe
Umweltverträglichkeitsprüfungen

          Ihre Ansprechpartner:
          Dr. Christine von Buttlar
          Dr. Hans-Bernhard von Buttlar