Wenn Sie an der Befragung zur Bodenverdichtung in Schleswig-Holstein teilnehmen wollen, sind Sie hier richtig!

Sie gehen wie folgt vor:

  1. Es stehen drei Fragebögen für drei Zielgruppen zur Verfügung: Für Landwirte, für landwirtschaftliche Berater und für Lohnunternehmer/Maschinenringe. Suchen Sie den für Sie zutreffenden Fragebogen aus.

  2. Dann den Fragebogen auf ihrem PC abspeichern und uns zumailen. Oder auch ausdrucken und später per Email, Fax oder Post an uns schicken. Die Kontaktdaten finden Sie am Ende des Fragebogens.

  3. Wenn Sie den Fragebogen direkt am PC ausfüllen möchten, haben Sie die Möglichkeit den Fragebogen zu öffnen und danach oben rechts auf die Schaltfläche "mit anderen Programmen ansehen" zu gehen. Nach einem Klick öffnet sich ein Fenster, in dem mehrere Programme zur Auswahl angezeigt werden. Wählen Sie entweder den pdf-xChange Editor (Standard) oder Adobe Reader und benutzen Sie nach dem Ausfüllen des Fragebogens die Absendefunktion, dann kommt der Fragebogen direkt bei uns an.

Fragebogen für Landwirte (pdf)

Fragebogen für landwirtschaftliche Berater (pdf)

Fragebogen für Lohnunternehmer/Maschinenringe (pdf)

Es müssen 20–30 Minuten Zeit für die Bearbeitung eingeplant werden. Ihre Daten werden nur anonymisiert und in ausgewerteter Form weitergegeben.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:
0551-55885-21 (Christine von Buttlar) oder 0170-73 373 08 (Karl Könecke)

 

Kurzinfo zum Vorhaben:

  • Das Landesamt für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume (LLUR) fördert eine Studie zur Erfassung nutzungsbedingter Bodenverdichtung in Schleswig Holstein.

  • Das Vorhaben wird von einem Projektbeitrat begleitet, in dem Bauernverband-SH, Landwirtschaftskammer-SH, Verband der Lohnunternehmer und Verband der Maschinenringe vertreten sind.

 Ziele der Untersuchung sind:

  • Bessere Kenntnis über Bodenverdichtungen und ihre Ursachen, z. B. Abhängigkeiten vom Standort, der angebauten Kultur und der eingesetzten Technik.

  • Kenntnis darüber, welche Maßnahmen zur Vermeidung von Verdichtung eingesetzt werden oder künftig an Bedeutung gewinnen können.

  • Hinweise darauf, wie Betriebe im Bestreben, Bodenverdichtung zu vermeiden, unterstützt werden können. Z. B. durch Beratung zur Bodenverdichtung oder auch Bodendichteuntersuchungen.